Skip to main content

Schwarzromantiker – Schwarze Romantik

Etwa zeitgleich mit den Endzeitromantikern entstand die Strömung der Schwarzromantiker. Die Dark Romantics oder Romantic Goths, wie die Anhänger dieser Subkultur auch genannt wurden, setzten sich in der zweiten Hälfte der 90er Jahre als führende Splittergruppe in der Gothic-Szene durch. Die offensichtlichsten Unterschiede zu anderen Splitterkulturen waren Äußerlichkeiten geschuldet. Schwarzromantiker verzichteten auf rasierrte oder toupierte Haare, ebenso auf Piercings oder totenähnliche Schminke. In Bezug auf Interessen und Kleidung überschneidet sich die Strömung der Schwarzromantiker allerdings mit anderen Splittergruppen. Diese Strömung war international allerdings die erfolgreichste. Schwarzromantiker sind unter anderem auch in Frankreich, Italien und Brasilien zu finden.

Die Schwarze Romantik

Der Begriff Schwarze Romantik leitet sich aus einer literarischen Subkultur ab, die zur Zeit der Romantik etwa um 1793 entstand. Die literarischen Werke schwarzromantischer Künstler zeichnen sich durch Irrationalität, Melancholie und einer besonderen Faszination des Bösen aus. Zusammen mit der Schauerliteratur (Gothic Novel), die ihre erste Blüte Ende des 18. Jahrhunderts in Englad erlebte, verschmolz diese Richtung im Laufe des 19. Jahrhunderts zur modernen Horrorliteratur, die von der Gothic-Szene allgemein sehr geschätzt wird. Nacht, das Böse, Tod, Wahnsinn, Besessenheit und Suizid sind einige Themen, mit welchen sich schwarzromantische Schriftsteller beschäftigen. Als Vertreter dieser Gattung gelten Werke von Edgar Allan Poe, ETA Hoffmann, aber auch Marquis de Sade.

Musikalische Vorliebe der Schwarzromantiker

Die musikalischen Vorlieben der Schwarzromantiker gehen in erster Linie in die Richtungen Neoklassik, Ethernal Wave, aber auch Pangan Folk, besser bekannt als Neofolk. Letztere Richtung entstand Mitte der 80er Jahre, als folkloristische Musik mit Akustikinstrumenten mit Punk verschmolzen wurde. Thematisch beschäftigen sich die Bands aus dieser Richtung mit Heidentum, Naturmysthik, Chaosmagie und Mittelalter. Ob diese Szene noch den Schwarzromantikern zugerechnet werden kann oder schon eine eigene Subkultur bildet, ist strittig. Viele Schwarzromantiker grenzen sich trotz vieler thematischer Überschneidungen bewußt von der Neofolk-Strömung ab, da zahlreiche Protagonisten aus dieser Richtung der rechten bis rechtsextremen Szene zugerechnet werden.

Links zum Thema Schwarzromantiker und Schwarze Romantik

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Romantik
http://www.schwarzromantiker.de/